Dokumente für den Im- und Export

Rostock, Mi., 3. April 2019
Informationsveranstaltung, 09:00 - 13:00 Uhr

im Hause der IHK zu Rostock,
Ernst-Barlach-Straße 1-3, 18055 Rostock

Dokumente spielen im internationalen Handel trotz vieler Standardisierungen und Vereinfachungen immer noch eine zentrale Rolle. Ihre Beschaffung ist zum Teil sehr zeit- und gelegentlich auch kostenaufwendig. Besonders wichtig und stets mit der gebotenen Sorgfalt zu erstellen sind die Dokumente, die auch als Unterlagen für die Zahlungsabwicklung benötigt werden – zum Beispiel wenn „cash against documents“ oder ein Dokumenten-Akkreditiv (LC) vereinbart wurden.

Für die praktische Abwicklung internationaler Geschäfte ist es unabdingbar zu wissen, welche Bedeutung den einzelnen Dokumenten zukommt, welche rechtliche Grundlage es für sie gibt, wer sie ausstellt, in wie vielfacher Ausfertigung die Dokumente benötigt werden, ob ggf. Beglaubigungen, Vorlegalisierungen, konsularische Legalisierungen oder gar Überbeglaubigungen erforderlich sind, was dafür notwendig ist und mit welchen Kosten und Bearbeitungszeiten zu rechnen ist.

Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung werden wichtige Außenhandelsdokumente vorgestellt. Es werden praktische Tipps gegeben, Informationsquellen vorgestellt und häufig zu beobachtende Fehler aufgezeigt. Die Veranstaltung wendet sich nicht nur an Neulinge im Außenhandel, die sich einen Überblick verschaffen wollen; sie eignet sich auch für erfahrene Praktiker, die ihr Wissen aktuell halten uns systematisieren möchten.

 

Inhaltlich geht es um:

  • Die wichtigsten Ausfuhrdokumente
  • Wichtige Transportdokumente
  • Die wichtigsten Dokumente für die Einfuhr
  • Dokumente zum Nachweis der Verkehrsfähigkeit

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Einkauf, Vertrieb und Versand sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Import-, Export- und/oder Zollabteilungen.

 

Diese und die am gleichen Tag ab 14:00 Uhr folgende Veranstaltung zu m Thema "Incoterms® 2010" lassen sich in idealer Weise miteinander kombinieren. Unternehmen, die an beiden Veranstaltungen teilnehmen, erhalten von der IHK zu Rostock Vorzugskonditionen eingeräumt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

Achtung: Das Password finden Sie auf dem vorletzten Chart des Handouts zu der Veranstaltung 

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartner:

Christina HESS
Telefon: +49 381 338241
Email: Hess@rostock.ihk.de

Incoterms® 2010

Rostock, Mi., 3. April 2019
Informationsveranstaltung, 14:00 - 18:00 Uhr

im Hause der IHK zu Rostock,
Ernst-Barlach-Straße 1-3, 18055 Rostock

Mit den Incoterms® hat die Internationale Handelskammer in Paris einen wichtigen, heute weltweit anerkannten Standard für Lieferklauseln geschaffen, der aus dem grenzüberschreitenden Warenverkehr nur schwer wegzudenken ist. Erstmalig wird die Anwendung der Incoterms® mit der Fassung von 2010 ausdrücklich auch für Inlandsgeschäfte empfohlen. Da die Verwendung der Incoterms® sich unmittelbar auf die mit der Vertragserfüllung zusammenhängenden Kosten auswirkt, kommt ihrer sicheren Anwendung große Bedeutung zu. Die Informationsveranstaltung stellt die Incoterms® mit Blick auf deren Bedeutung für den Gefahren- und Kostenübergang sowie der daraus zum Teil resultierenden Versicherungsverpflichtungen vor, geht auf einige allgemeine Aspekte grenzüberschreitend wirkender Kaufverträge ein und stellt die derzeit empfohlenen 11 Klauseln der Incoterms® 2010 einzeln und mit engem Bezug zu ihrer Verwendung in der Praxis vor.

 

Inhaltlich geht es um:

  • Den Regelungsinhalt der Incoterms®
  • Die vertragswirksame Vereinbarung der Incoterms®
  • Einige allgemeine Aspekte grenzüberschreitender Kaufverträge
  • Die durch die Incoterms® 2010 eingetretenen Änderungen
  • Die Vorstellung der 11 Incoterms® 2010 im Detail

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Einkauf, Vertrieb und Versand sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Import-, Export- und/oder Zollabteilungen.

 

Diese und die am gleichen Tag vorher von 09:00 bis 13:00 Uhr stattfindende Veranstaltung zum Thema "Dokumente für den Im- und Export" lassen sich inhaltlich in idealer Weise miteinander kombinieren. Unternehmen, die an beiden Veranstaltungen teilnehmen, erhalten von der IHK zu Rostock Vorzugskonditionen eingeräumt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

Achtung: Das Password finden Sie auf dem vorletzten Chart des Handouts zu der Veranstaltung

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartner:

Christina HESS
Telefon: +49 381 338241
Email: Hess@rostock.ihk.de

Informationen kompakt: Export für Einsteiger

Leipzig, Di., 9. April 2019,
Informationsveranstaltung 09:00 - 17:00 Uhr,

IHK zu Leipzig, Gördelerring 5, 04109 Leipzig

 

Diese Informationsveranstaltung vermittelt einen Überblick über wesentliche Aspekte der praktischen Abwicklung von Außenhandelsgeschäften und grenzt diese gegen Warenverkehre im EU-Binnenmarkt ab. Im Mittelpunkt stehen dabei die zu berücksichtigenden zoll- und außenwirtschaftsrechtlichen Regelungen. Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung werden auch einige wichtige Vordrucke vorgestellt, ohne dabei jedoch auf Einzelheiten hinsichtlich des Ausfüllens einzugehen. Ziel der Informationsveranstaltung ist es, dass die Teilnehmer die inhaltlichen Zusammenhänge der behandelten Themen erkennen und so die für die eigenen Geschäftsvorhaben tatsächlich relevanten Komplexe identifizieren, um diese dann später in gebotener Weise noch zu vertiefen. Die Veranstaltung wendet sich ausdrücklich an Newcomer, die noch nicht oder kaum über praktisches Erfahrungswissen mit grenzüberschreitenden Liefergeschäften verfügen.

 

Inhaltlich geht es um:

  • allgemeine Aspekte grenzüberschreitender Geschäfte

  • die Wirtschaftsmodelle Zollunion und Freihandelszone

  • das Harmonisiertes System und den Zolltarif

  • Werte (Zollwert, Einfuhrumsatzsteuerwert und statistischer Wert)

  • Die Struktur des europäischen Zollrechts

  • außenwirtschaftsrechtlichen Regelungen (u. a. Exportkontrollrecht)

  • den Warenursprung und die Präferenzen

  • die Importbestimmungen anderer Länder

  • Informationsquellen im Internet

  • den Warenverkehr im EU-Binnenhandel

Zielgruppe:

Newcomer auf Sachbearbeitungsebene, die noch nicht oder kaum über praktisches Erfahrungswissen mit grenzüberschreitenden Liefergeschäften verfügen.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartner:

Nadine THIEME
Telefon:  +49 341 1267-1320
Email: Thieme@leipzig.ihk.de

Neubrandenburg, Do., 20. Juni 2019,

Seminar 09:00 - 17:00 Uhr,

IHK für das östliche Mecklenburg-Vorpommern
Katharinenstraße 48, 17033 Neubrandenburg

Verstöße gegen geltende Exportkontrollbestimmungen können für ein Unternehmen mit gravierenden Folgen verbunden sein. Neben strafrechtlichen Konsequenzen, die ab einer bestimmten Schwere möglich sind, drohen den betroffenen Unternehmen immer auch schwere Imageschäden. Immer wichtiger wird es daher, die für eine wirksame Prüfung aller exportkontrollrelevanten Aspekte notwendigen Schritte als unternehmensspezifischen Prozess unter Zuordnung von Rollen, Verantwortlichkeiten und Vertretungsregelungen für Außenstehende verständlich zu beschreiben und Prüfergebnisse auch entsprechend zu dokumentieren.

 

Mit einem systematischen Überblick über die Grundlagen und die Ziele von Exportkontrollen will dieses Spezialseminar zur Sensibilisierung für diesen Themenkomplex beitragen und auch Ansätze für einen verantwortungsbewussten und systematischen Umgang mit dieser Thematik aufzeigen. Ausgehend von den internationalen Exportkontrollregimen werden die sich daraus ableitenden Regelungen der Europäischen Union vorgestellt, die in einigen Teilbereichen noch durch nationale Regelungen ergänzt werden. Eingegangen wird auch auf die für europäische Unternehmen einschlägigen Anti-Terrorbestimmungen sowie auf die aktuell gegenüber Iran, Russland und der Ukraine bestehenden Sanktionsregelungen. Ein Ausblick auf die aktuell von der EU- Kommission vorbereiteten grundlegende Novellierung der europäischen „Dual-use“-Verordnung rundet die Betrachtung der europäischen Exportkontrollen ab.

 

Nachdem immer mehr deutsche Unternehmen auch von den exterritorial wirkenden Exportkontrollbestimmungen und Finanzsanktionen der U.S.A. betroffen sind, werden auch diese in ihren Grundzügen und hinsichtlich einiger Besonderheiten vorgestellt.

 

Inhaltlich geht es um:

  • Die verschiedenen Ebenen des Exportkontrollrechts
  • Die rechtlichen Grundlagen des geltenden Exportkontrollrechts
  • Den Ausblick auf die künftigen Exportkontrollregelungen in der EU
  • Die Prüfung auf mögliche Genehmigungspflichten
  • Die verschiedenen Genehmigungsarten
  • Die Kontrolle des Endverbleibs nebst zugehöriger Dokumente
  • Die Sanktionsregelungen gegen Iran, Russland und die Ukraine (Krim)
  • Einen Überblick über die Exportkontrollbestimmungen der U.S.A.
  • Informationsquellen zum Exportkontrollrecht im Internet

Zielgruppe:

Mitarbeiter, die im Unternehmen in exportkontrollrelevante Abläufe eingebunden sind und / oder die sich mit der Strukturierung interner Abläufe im Hinblick auf Exportkontrollrelevanz befassen.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartnerin:
Anke FRANKE

Telefon: +49 395 5597-304
Mail: anke.franke@neubrandenburg.ihk.de

Export für Newcomer

Cottbus, Di., 27. August 2019,
Informationsveranstaltung 09:00 - 17:00 Uhr,

Im Hause der IHK-Bildungszentrum Cottbus GmbH
Goethestraße 1a, 03046 Cottbus

Diese Informationsveranstaltung vermittelt einen Überblick über wesentliche Aspekte der praktischen Abwicklung von Außenhandelsgeschäften und grenzt diese gegen Warenverkehre im EU-Binnenmarkt ab. Im Mittelpunkt stehen dabei die zu berücksichtigenden zoll- und außenwirtschaftsrechtlichen Regelungen. Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung werden auch einige wichtige Vordrucke vorgestellt, ohne dabei jedoch auf Einzelheiten hinsichtlich des Ausfüllens einzugehen. Ziel der Informationsveranstaltung ist es, dass die Teilnehmer die inhaltlichen Zusammenhänge der behandelten Themen erkennen und so die für die eigenen Geschäftsvorhaben tatsächlich relevanten Komplexe identifizieren, um diese dann später in gebotener Weise noch zu vertiefen. Die Veranstaltung wendet sich ausdrücklich an Newcomer, die noch nicht oder kaum über praktisches Erfahrungswissen mit grenzüberschreitenden Liefergeschäften verfügen.

 

Inhaltlich geht es um:

  • allgemeine Aspekte grenzüberschreitender Geschäfte

  • die Wirtschaftsmodelle Zollunion und Freihandelszone

  • das Harmonisiertes System und den Zolltarif

  • Werte (Zollwert, Einfuhrumsatzsteuerwert und statistischer Wert)

  • Die Struktur des europäischen Zollrechts

  • außenwirtschaftsrechtlichen Regelungen (u. a. Exportkontrollrecht)

  • den Warenursprung und die Präferenzen

  • die Importbestimmungen anderer Länder

  • Informationsquellen im Internet

  • den Warenverkehr im EU-Binnenhandel

Zielgruppe:

Newcomer auf Sachbearbeitungsebene, die noch nicht oder kaum über praktisches Erfahrungswissen mit grenzüberschreitenden Liefergeschäften verfügen.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartnerin:
Antje WENDENBURG

Telefon: +49 355 3651311
Mail: wendenburg@cottbus.ihk.de

Warenursprung, Zollpräferenzen und Lieferantenerklärungen

Cottbus, Mi., 28. August 2019,
Spezialseminar 09:00 - 17:00 Uhr,

Im Hause der IHK-Bildungszentrum Cottbus GmbH
Goethestraße 1a, 03046 Cottbus

Die Handelsabkommen, die die Europäische Union mit zahlreichen Staaten abgeschlossen hat, eröffnen durch die Einräumung von meist auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Zollpräferenzen / Zollvergünstigungen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit für einen begünstigten, in der Regel sogar zollfreien Marktzugang. Um diesen Kosten- bzw. Wettbewerbsvorteil praktisch nutzen zu können, müssen allerdings die zum Teil recht komplizierten Regelungen der Handelsabkommen genau eingehalten werden. Auch Zulieferer sind in den Prozess des Nachweises der Präferenzberechtigung im Rahmen der Abgabe von Lieferantenerklärungen eingebunden. Es müssen sich unter Wettbewerbsgesichtspunkten daher heute vermehrt auch Unternehmen mit dem Thema der Zollpräferenzen beschäftigen, die selbst nicht aktiv am Außenhandel teilnehmen.

 

Inhaltlich geht es um:

  • den Ursprungsbegriff im internationalen Handel

  • Unterscheidung von Ursprungs- und Freiverkehrspräferenzen

  • den räumlichen Anwendungsbereich der Präferenzabkommen

  • das materielle Recht der bestehenden Abkommen

  • die Prüfung der Präferenzberechtigung

  • die Nachweise der Präferenzberechtigung und Vereinfachungen

  • praktische Übungsaufgaben
     

Zielgruppe:

Mitarbeiter von Unternehmen, die selbst aktiv unter Nutzung von Zollpräferenzen am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen (strategische Unternehmensplanung; Präferenzprüfung; Erstellung von Präferenznachweisen; Ausstellung, Anforderung, Prüfung und Verwaltung von Lieferantenerklärungen), Mitarbeiter von Unternehmen, die regelmäßig durch die Abgabe von Lieferantenerklärungen in den Prozess der Erstellung von Präferenznachweisen eingebunden sind; Unternehmen, die als „Ermächtigter Ausführer“ dazu verpflichtet sind, ihren Mitarbeitern regelmäßige Schulungen anzubieten; Unternehmen, die beabsichtigen, künftig unter Nutzung von Zollpräferenzen zu importieren oder zu exportieren.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartnerin:
Antje WENDENBURG

Telefon: +49 355 3651311
Mail: wendenburg@cottbus.ihk.de

Achtung: Exportkontrolle

Wildau, Mi., 23. Oktober 2019,
Spezialseminar 09:00 - 17:00 Uhr,

voraussichtlich im Hause der Johann A. Meyer GmbH,
Albertusstr. 3, 15745 Wildau

Verstöße gegen geltende Exportkontrollbestimmungen können für ein Unternehmen mit gravierenden Folgen verbunden sein. Neben strafrechtlichen Konsequenzen, die ab einer bestimmten Schwere möglich sind, drohen immer auch schwere Imageschäden. Immer wichtiger wird es daher, die für eine wirksame Prüfung aller exportkontrollrelevanten Aspekte notwendigen Schritte als unternehmensspezifischen Prozess unter Zuordnung von Rollen, Verantwortlichkeiten und Vertretungsregelungen für Außenstehende verständlich zu beschreiben und Prüfergebnisse auch entsprechend zu dokumentieren.

 

Mit einem systematischen Überblick über die Grundlagen und die Ziele von Exportkontrollen will dieses Spezialseminar zur Sensibilisierung für diesen Themenkomplex beitragen und auch Ansätze für einen verantwortungsbewussten und systematischen Umgang mit dieser Thematik aufzeigen. Ausgehend von den internationalen Exportkontrollregimen werden die sich daraus ableitenden Regelungen der Europäischen Union vorgestellt, die in einigen Teilbereichen noch durch nationale Regelungen ergänzt werden. Eingegangen wird auch auf die für europäische Unternehmen einschlägigen Anti-Terrorbestimmungen sowie auf die aktuell gegenüber Iran, Russland und der Ukraine bestehenden Sanktionsregelungen. Ein Ausblick auf die aktuell von der EU- Kommission vorbereiteten grundlegende Novellierung der europäischen „Dual-use“-Verordnung rundet die Betrachtung der europäischen Exportkontrollen ab.

 

Nachdem immer mehr deutsche Unternehmen auch von den exterritorial wirkenden Exportkontrollbestimmungen und Finanzsanktionen der U.S.A. betroffen sind, werden auch diese in ihren Grundzügen und hinsichtlich einiger Besonderheiten vorgestellt.

 

Inhaltlich geht es um:

  • Die verschiedenen Ebenen des Exportkontrollrechts
  • Die rechtlichen Grundlagen des geltenden Exportkontrollrechts
  • Den Ausblick auf die künftigen Exportkontrollregelungen in der EU
  • Die Prüfung auf mögliche Genehmigungspflichten
  • Die verschiedenen Genehmigungsarten
  • Die Kontrolle des Endverbleibs nebst zugehöriger Dokumente
  • Die Sanktionsregelungen gegen Iran, Russland und die Ukraine (Krim)
  • Einen Überblick über die Exportkontrollbestimmungen der U.S.A.
  • Informationsquellen zum Exportkontrollrecht im Internet

Zielgruppe:

Mitarbeiter, die im Unternehmen in exportkontrollrelevante Abläufe eingebunden sind und / oder die sich mit der Strukturierung interner Abläufe im Hinblick auf Exportkontrollrelevanz befassen.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartnerin:
Antje WENDENBURG

Telefon: +49 355 3651311
Mail: wendenburg@cottbus.ihk.de

Warenursprung, Zollpräferenzen und Lieferantenerklärungen

Leipzig, Mo., 4. November 2019
Spezialseminar, 09:00 - 17:00 Uhr

IHK zu Leipzig, Gördelerring 5, 04109 Leipzig

 

Die Handelsabkommen, die die Europäische Union mit zahlreichen Staaten abgeschlossen hat, eröffnen durch die Einräumung von meist auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Zollpräferenzen / Zollvergünstigungen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit für einen begünstigten, in der Regel sogar zollfreien Marktzugang. Um diesen Kosten- bzw. Wettbewerbsvorteil praktisch nutzen zu können, müssen allerdings die zum Teil recht komplizierten Regelungen der Handelsabkommen genau eingehalten werden. Auch Zulieferer sind in den Prozess des Nachweises der Präferenzberechtigung im Rahmen der Abgabe von Lieferantenerklärungen eingebunden. Es müssen sich unter Wettbewerbsgesichtspunkten daher heute vermehrt auch Unternehmen mit dem Thema der Zollpräferenzen beschäftigen, die selbst nicht aktiv am Außenhandel teilnehmen.

 

Inhaltlich geht es um:

  • den Ursprungsbegriff im internationalen Handel

  • Unterscheidung von Ursprungs- und Freiverkehrspräferenzen

  • den räumlichen Anwendungsbereich der Präferenzabkommen

  • das materielle Recht der bestehenden Abkommen

  • die Prüfung der Präferenzberechtigung

  • die Nachweise der Präferenzberechtigung und Vereinfachungen

  • praktische Übungsaufgaben
     

Zielgruppe:

Mitarbeiter von Unternehmen, die selbst aktiv unter Nutzung von Zollpräferenzen am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen (strategische Unternehmensplanung; Präferenzprüfung; Erstellung von Präferenznachweisen; Ausstellung, Anforderung, Prüfung und Verwaltung von Lieferantenerklärungen), Mitarbeiter von Unternehmen, die regelmäßig durch die Abgabe von Lieferantenerklärungen in den Prozess der Erstellung von Präferenznachweisen eingebunden sind; Unternehmen, die als „Ermächtigter Ausführer“ dazu verpflichtet sind, ihren Mitarbeitern regelmäßige Schulungen anzubieten; Unternehmen, die beabsichtigen, künftig unter Nutzung von Zollpräferenzen zu importieren oder zu exportieren.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartner:

Nadine THIEME
Telefon:  +49 341 1267-1320
Email: Thieme@leipzig.ihk.de

Warenursprung, Zollpräferenzen und Lieferantenerklärungen

Frankfurt (Oder), Mi., 11. Dezember 2019,
Spezialseminar 08:30 - 15:30 Uhr,

IHK-Bildungszentrum Frankfurt (Oder) im Hause der IHK Ostbrandenburg,
Puschkinstrasse 12b, 15236 Frankfurt (Oder)

 

Die Handelsabkommen, die die Europäische Union mit zahlreichen Staaten abgeschlossen hat, eröffnen durch die Einräumung von meist auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Zollpräferenzen / Zollvergünstigungen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit für einen begünstigten, in der Regel sogar zollfreien Marktzugang. Um diesen Kosten- bzw. Wettbewerbsvorteil praktisch nutzen zu können, müssen allerdings die zum Teil recht komplizierten Regelungen der Handelsabkommen genau eingehalten werden. Auch Zulieferer sind in den Prozess des Nachweises der Präferenzberechtigung im Rahmen der Abgabe von Lieferantenerklärungen eingebunden. Es müssen sich unter Wettbewerbsgesichtspunkten daher heute vermehrt auch Unternehmen mit dem Thema der Zollpräferenzen beschäftigen, die selbst nicht aktiv am Außenhandel teilnehmen.

 

Inhaltlich geht es um:

  • den Ursprungsbegriff im internationalen Handel

  • Unterscheidung von Ursprungs- und Freiverkehrspräferenzen

  • den räumlichen Anwendungsbereich der Präferenzabkommen

  • das materielle Recht der bestehenden Abkommen

  • die Prüfung der Präferenzberechtigung

  • die Nachweise der Präferenzberechtigung und Vereinfachungen

  • praktische Übungsaufgaben
     

Zielgruppe:

Mitarbeiter von Unternehmen, die selbst aktiv unter Nutzung von Zollpräferenzen am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen (strategische Unternehmensplanung; Präferenzprüfung; Erstellung von Präferenznachweisen; Ausstellung, Anforderung, Prüfung und Verwaltung von Lieferantenerklärungen), Mitarbeiter von Unternehmen, die regelmäßig durch die Abgabe von Lieferantenerklärungen in den Prozess der Erstellung von Präferenznachweisen eingebunden sind; Unternehmen, die als „Ermächtigter Ausführer“ dazu verpflichtet sind, ihren Mitarbeitern regelmäßige Schulungen anzubieten; Unternehmen, die beabsichtigen, künftig unter Nutzung von Zollpräferenzen zu importieren oder zu exportieren.

  

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen und Anmeldung

 

Ansprechpartner:
Robert KÖPPEN

Telefon: 0335 5621-2211
Mail: koeppen@remove-this.ihk-projekt.de

Update Zoll 2019 / 2020

Cottbus, Do., 12. Dezember 2019,
Informationsveranstaltung 09:00 - 14:00 Uhr,

IHK-Bildungszentrum Cottbus GmbH
Goethestraße 1a, 03046 Cottbus

 

Zum Jahreswechsel ändern sich regelmäßig einige Bestimmungen im Bereich Zoll und Außenwirtschaft. "Update Zoll" stellt die aktuell für diesen Themenkomplex im Jahr 2019 eingetretenen Neuregelungen vor und weist auf die im Jahr 2020 bereits absehbaren Änderungen hin. Die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Tagesgeschäft werden erklärt, so dass Interessenten ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen und im Unternehmen anwenden können. Wie in den vergangenen Jahren werden wieder die Themenfelder Statistik und Warennummern, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Warenursprung und Präferenzen sowie Sonstiges und Europäische Union behandelt.

 

Aufgrund des regen Interesses an diesem Veranstaltungsformat werden wieder zwei Termine für "Update Zoll 2019 / 2020" angeboten: Do., 12. Dezember 2019 (in Cottbus) und Di., 28. Januar 2020 (in Wildau).

 

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außenhandelsaktiver Unternehmen mit Vorkenntnissen - die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht zum Wissensaufbau bei Newcomern geeignet. Die Teilnahme wird durch eine IHK-Beschenigung bestätigt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen und Anmeldung
 

Ansprechpartnerin:
Antje WENDENBURG

Telefon: +49 (0)355 365-1311
Mail: wendenburg@cottbus.ihk.de

Update Zoll 2019 / 2020

Schwerin, Mi., 8. Januar 2020,
Informationsveranstaltung 09:00 - 15:00 Uhr,

im Hause der IHK zu Schwerin,
Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin

 

Zum Jahreswechsel ändern sich regelmäßig einige Bestimmungen im Bereich Zoll und Außenwirtschaft. "Update Zoll" stellt die aktuell für diesen Themenkomplex im Jahr 2019 eingetretenen Neuregelungen vor und weist auf die im Jahr 2020 bereits absehbaren Änderungen hin. Die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Tagesgeschäft werden erklärt, so dass Interessenten ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen und im Unternehmen anwenden können. Wie in den vergangenen Jahren werden wieder die Themenfelder Statistik und Warennummern, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Warenursprung und Präferenzen sowie Sonstiges und Europäische Union behandelt.

 

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außenhandelsaktiver Unternehmen mit Vorkenntnissen - die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht zum Wissensaufbau bei Newcomern geeignet. Die Teilnahme wird durch eine IHK-Beschenigung bestätigt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen und Anmeldung
 

Ansprechpartnerin:
Henrike GÜDOKEIT

Telefon: +49 (0)385 5103-215
Mail: guedokeit@schwerin.ihk.de

Update Zoll 2019 / 2020

Zittau, Mi., 15. Januar 2020,
Informationsveranstaltung 09:00 - 14:00 Uhr,

im Hause der Geschäftsstelle Zittau der IHK Dresden,
Bahnhofstr. 30, 02763 Zittau

 

Zum Jahreswechsel ändern sich regelmäßig einige Bestimmungen im Bereich Zoll und Außenwirtschaft. "Update Zoll" stellt die aktuell für diesen Themenkomplex im Jahr 2019 eingetretenen Neuregelungen vor und weist auf die im Jahr 2020 bereits absehbaren Änderungen hin. Die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Tagesgeschäft werden erklärt, so dass Interessenten ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen und im Unternehmen anwenden können. Wie in den vergangenen Jahren werden wieder die Themenfelder Statistik und Warennummern, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Warenursprung und Präferenzen sowie Sonstiges und Europäische Union behandelt.

 

Bei starkem Interesses an diesem Veranstaltungsformat wird ggf. ein zweiter Termin am Do., 16. Januar 2020, angeboten werden.

 

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außenhandelsaktiver Unternehmen mit Vorkenntnissen - die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht zum Wissensaufbau bei Newcomern geeignet. Die Teilnahme wird durch eine IHK-Beschenigung bestätigt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen / Anmeldung

 

Ansprechpartner:

Thomas TAMME
Telefon: +49 (0)3583 502231
Mail: tamme.thomas@dresden.ihk.de

Update Zoll 2019 / 2020

Wildau, Di., 28. Januar 2020,
Informationsveranstaltung 09:00 - 14:00 Uhr,

voraussichtlich im Hause der Johann A. Meyer GmbH,
Albertusstr. 3, 15745 Wildau

 

Zum Jahreswechsel ändern sich regelmäßig einige Bestimmungen im Bereich Zoll und Außenwirtschaft. "Update Zoll" stellt die aktuell für diesen Themenkomplex im Jahr 2019 eingetretenen Neuregelungen vor und weist auf die im Jahr 2020 bereits absehbaren Änderungen hin. Die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Tagesgeschäft werden erklärt, so dass Interessenten ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen und im Unternehmen anwenden können. Wie in den vergangenen Jahren werden wieder die Themenfelder Statistik und Warennummern, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Warenursprung und Präferenzen sowie Sonstiges und Europäische Union behandelt.

 

Aufgrund des regen Interesses an diesem Veranstaltungsformat werden wieder zwei Termine für "Update Zoll 2019 / 2020" angeboten: Do., 12. Dezember 2019 (in Cottbus) und Di., 28. Januar 2020 (in Wildau).

 

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außenhandelsaktiver Unternehmen mit Vorkenntnissen - die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht zum Wissensaufbau bei Newcomern geeignet. Die Teilnahme wird durch eine IHK-Beschenigung bestätigt.

 

Tagungsunterlagen (für Teilnehmer digital verfügbar)

 

Informationen und Anmeldung
 

Ansprechpartnerin:
Antje WENDENBURG

Telefon: +49 (0)355 365-1311
Mail: wendenburg@cottbus.ihk.de

So finden Sie mich

Christian Treichel
International Trade Consulting

Georg-Schroeder-Str. 27

13591 Berlin

 

Anfahrt

Für Fragen oder Terminvereinbarungen erreichen Sie mich unter der folgenden Telefonnummer:

 

+49 179 4948415

 

Für eine Email nutzen Sie bitte mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Treichel - International Trade Consulting